Beratung

Sozial – und Pflegeberater Team der DemenzHilfe Oldenburg e.V.

Demenzhilfe OL 20166 FIN A6Demenzhilfe OL 20166 FIN A6  

   Marlene Dirks                                                Tanja Ellerbrock                                               

Angehörige und Betroffene haben die Möglichkeit zusätzlich auch unsere Videoberatung in Anspruch zu nehmen

 

Leider macht es uns die Corona-Pandemie momentan immer noch nicht möglich, persönliche Beratungstermine oder Hausbesuchstermine zu vereinbaren.

Dennoch sind wie immer telefonisch und/oder per Video für Sie da.

Neben telefonischen Anfragen können Sie auch feste Termine für telefonische Beratungsgespräche sowie Termine für Video-Beratung vereinbaren.

Durch qualifizierte Pflegeberaterinnen werden in Beratungsgesprächen unter Berücksichtigung der individuellen Lebens- und Versorgungssituation des Angehörigen, alle mit dem Krankheitsbild zusammenhängenden Fragen besprochen und Hinweise zu Unterstützungsangeboten gegeben. Wir beraten in unserem Beratungsbüro und bieten zusätzlich eine Online-Beratungsplattform an, die ein Höchstmaß an Diskretion gewährleistet. 

 

Einfacher als sie glauben - es sind keine besonderen technischen Kenntnisse erforderlich!

 

Für die Videosprechstunde benötigen Sie lediglich einen Computer, eine Kamera sowie Mikrofon.

Smartphone oder Laptop würde ebenfalls ausreichen. 

 

 Setzen Sie sich einfach telefonisch oder per Mail mit uns in Verbindung. 

telefon2 0441 36143908

email 

Nach Erhalt eines Termins, können Sie bequem von zu Hause aus ein Beratungsgespräch erhalten. Gerne dürfen auch Menschen Ihres Vertrauens während der Videosprechstunde anwesend sein, wenn Sie es wünschen. 

 

 Bei Fragen oder weitere Informationen rufen Sie uns gerne an.

Wir erklären Ihnen gerne alles in Ruhe am Telefon.

 

Themen der Beratung

 

  • Information über die Demenzen (speziell auch frontotemporale Demenzarten und posteriore kortikale Atrophie)
  • Information über individuelle Ressourcen und Defizite
  • Auswirkungen der neuropsychologischen Defizite auf den Alltag und das Verhalten
  • Tipps für den Umgang
  • Abklären von Bedürfnissen der Angehörigen
  • Bedeutung der Diagnose für den Angehörigen (Schuldgefühle, Rollendefinition. etc.)
  • Verständnis und Empathie
  • Unterstützung und Verhinderung der Dekompensation des Angehörigen
  • Planung von Entlastungsmöglichkeiten (z.B. Tagesbetreuung oder Einzelbetreuungen)
  • Information über Dienstleistungen und Unterstützungsangebote von anderen Institutionen
  • Unterstützung bei der Beantragung eines Pflegegrades 

Weitere Beratungsstellen 

 

Stadt Oldenburg:

Angrenzende Landkreise: