DemenzHilfe Oldenburg e.V.

INFORMATIONS- und BERATUNGSSTELLE

Aktuelles

DemenzHilfe Oldenburg e.V. erhält Lastenfahrrad für neues Projekt „Mobiler Einkaufservice“

Die DemenzHilfe startet mit einem „Mobilen Einkaufservice“ ein neues, innovatives Projekt zur umweltschonenden ambulanten Versorgung von Menschen mit Demenz in Oldenburg. Projektteilnehmer des Bildungsträger bbf-sustain GmbH, fertigten im Rohdenhof (www.rohdenhof.de ), unter der Leitung von Kurt Lehmann (Modulverantwortlicher Metallbereich) ein Lastenfahrrad für die DemenzHilfe Oldenburg e.V. an. Menschen mit Demenz, Pflegebedürftige sowie Senioren mit mobilen Einschränkungen sollen künftig von dem neuen Angebot in Oldenburg profitieren. Das Tragen der schweren Tüten entfällt und zusätzlich können Getränke Kisten umweltschonend auf dem Lastenrad transportiert werden. Gestartet wird zunächst im Dobbenviertel. Dort gab es bereits mehrfach Anfragen an die DemenzHilfe bezüglich einer Einkaufsentlastung, da fußläufig wenig Einkaufsmöglichkeiten bestehen. Aber auch Pflegebedürftige in anderen Stadtteilen sollen zukünftig über den umweltfreundlichen Service mit Lebensmitteln versorgt werden. Der Einkaufservice für Menschen mit Demenz oder mobilen Einschränkungen ist für Pflegebedürftige kostenfrei, da die Pflegekassen im Rahmen der Alltagsbegleitung die Kosten erstattet. Bei Interesse bei Tanja Ellerbrock im Büro der DemenzHilfe Oldenburg melden unter: 041 36143908 oder:

Lastenrad

10 Jahre DemenzHilfe Oldenburg e.V.- unter neuer Schirmherrschaft

JHN 3795

Foto von links nach rechts.

Gabriele Mesch (Vorstand LzO), Marlene Dirks, Friedlinde Köhler (Vorstand DemenzHilfe), Ilka Haupt, Regina Schmidt (SPN Stadt Oldenburg), Elfi Hoppe, Uwe Tatzko ( DHO), Germaid Eilers-Dörfler( Bürgermeisterin).

 

Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums übernahm Kammerschauspielerin, Elfi Hoppe die Schirmherrschaft für die DemenzHilfe Oldenburg e.V.

Elfi Hoppe erklärte in ihrer Antrittsrede, dass es eine Herzensangelegenheit sei, die DemenzHilfe und deren wichtige Arbeit zukünftig zu unterstützen.

Nach dem Eröffnungstanz begeisterte sie das Publikum mit kleinen Anekdoten aus ihrem Buch: „Marthelchen“.

Bei ausgelassener Stimmung mit buntem Programm feierte die DemenzHilfe Oldenburg e.V. mit über 100 Personen bei Wöbken dann den runden Geburtstag.

Marlene Dirks,1. Vorsitzende der DemenzHilfe benannte die vielen Ehrenamtlichen Betreuerinnen als entscheidende Säule des Vereins und sprach einen besonderen Dank für die großartige Unterstützung aus.

Offizielle Gäste aus Politik und Wirtschaft, Demenzbetroffene und deren Angehörige schunkelten und tanzten gemeinsam nach bekannten Melodien.

„Neben Beratung und Aufklärung zum Krankheitsbild Demenz, ist uns vor allem Humanität und soziales Miteinander wichtig“ erklärte Marlene Dirks.

Bürgermeisterin, Germaid Eilers-Dörfler lobte in Ihrer Rede das umfangreiche Angebot des Vereins für Betroffenen und Angehörige und betonte den hohen Stellenwert der DemenzHilfe für die Stadt Oldenburg.

JHN 4021 kleinJHN 4021 kleinJHN 4021 klein JHN 3948 

Gemeinsames Grußwort vom Bundesminister

Gemeinsames Grußwort
von Herrn Bundesminister Jens Spahn und
Frau Bundesministerin Dr. Franziska Giffey
für die Woche der Demenz vom 17. bis 23.09.2018


Demenz. Dabei und Mittendrin – das Motto der diesjährigen Woche der Demenz zeigt, dass Menschen mit Demenz dazugehören. In unserem alltäglichen Leben, im Sportverein in der Musikgruppe oder im Museum. Im Alltag beim Einkauf, in der Bank oder im Gasthaus.


Wir setzen uns für mehr Lebensqualität und Teilhabe für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen ein. Begegnung mit Respekt und auf Augenhöhe ist die Voraussetzung für ein Miteinander im Alltag und über alle Generationen. Wenn wir Demenzkranke mit ihren Ressourcen wahrnehmen, ist das für Menschen mit Demenz ein großer Fortschritt und für alle eine Bereicherung.

 

mehr lesen ... Gemeinsames Grußwortrußwort

Demenz- dabei und mittendrin

TAG DER OFFENEN TÜR bei der DemenzHilfe Oldenburg e.V.


Weltweit leben mehr als 50 Millionen Menschen mit einer Demenz.
In Deutschland leben rund 7 Millionen mit der Krankheit und alle 3 Sekunden erkrankt global ein Mensch neu daran. (Susanna Saxl, DAlzG)
Die diesjährige Woche der Demenz steht unter dem Motto „Dabei und mittendrin“.
Die Beratungsstelle für Demenz öffnet dafür das Beratungsbüro in der Donnerschweer Straße 127, zu einen „Tag der offenen Tür“.
Insbesondere von Demenz Betroffene sind in diesem Jahr herzlich eingeladen, Informationen über soziale Teilhabe, Alltagsgestaltung sowie aktive Verbesserung der Lebensqualität zu erhalten.
Angehörige können sich gemeinsam austauschen oder auch ein Beratungsgespräch in Anspruch nehmen.


Termin: Montag, 17.September von 09:00 – 18:00 Uhr


Ort: Donnerschweer Straße 127 / 26123 Oldenburg
Tel: 0441 -36143908
Mail: info@demenzhilfe-ol.d

Treffpunkt Demenz 2018

TreffpunktDemenz2018 JHN 8036Mitarbeiterinnen der Institutionen von links nach rechts:

Karl-Jaspers-Klinik (Imke de Reuter); DemenzHilfe Oldenburg e.V. (Friedlinde Köhler); Alzheimer Gesellschaft Oldenburg e.V. (Brunhilde Becker); evasenio Evangelische Seniorenhilfe Eversten/Bloherfelde e.V. (Gundi Pape); Bümmersteder Seniorenservice und Beratungszentrum (Susanne Müller);SOS Seniorenbegleitung Oldenburg Süd (Claudia Oeljeschläer); SPN Senioren- und Pflegestützpunkt Niedersachsen der Stadt Oldenburg (Ilka Haupt); Stiftung Hospitzdienst Oldenburg (Theresa Jansen); DemenzHilfe Oldenburg e.V. (Tanja Ellerbrock); Das Uhlenhus e.V. (Ilona Bender)

 

Beratungs- und Entlastungsangebote aus Oldenburg stellten ihre Hilfsangebote am Dienstag, 12.06. in der Landesbibliothek persönlich vor.

Anwesend waren der Pflegestützpunkt der Stadt Oldenburg; die Alzheimer Gesellschaft Oldenburg; EvaSenio e.V.; Seniorenbegleitung Oldenburg Süd (SOS); Seniorenservice Bümmerstede; das Uhlenhus e.V., Karl-Jaspers-Klinik; DemenzHilfe Oldenburg e.V. sowie der ambulante Hospizdienst.

Die Referentinnen der Institutionen stellten ihre Tätigkeitsfelder und Angebote persönlich vor. Fragen der Besucher wurden direkt beantwortet.

Die Teilnehmer wurden aufgefordert, möglichst frühzeitig Beratung und Entlastungsleistungen in Anspruch zu nehmen.

Nach wie vor ist die Hemmschwelle zur Annahme fremder Hilfe für pflegende Angehörige recht hoch. Es wird häufig sehr spät Unterstützung angenommen. Angehörige pflegen ihre Familienmitglieder oft bis zur eigenen Belastungsgrenze. Das Risiko, selbst zu erkranken steigt dadurch erheblich. Weniger als 10 % der pflegenden Angehörigen nehmen Unterstützung an.

Die einzelnen Institutionen wiesen darauf hin, dass die vorgestellten Angebote kostenfrei oder über die Pflegeversicherung nach § 45 SGB XI abrechenbar sind. 

Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen

In Deutschland leben gegenwärtig rund 1,7 Millionen Menschen mit Demenz. Die meisten von ihnen sind von der Alzheimer-Krankheit betroffen. Jahr für Jahr treten mehr als 300.000 Neuerkrankungen auf. Infolge der demografischen Veränderungen kommt es zu weitaus mehr Neuerkrankungen als zu Sterbefällen unter den bereits Erkrankten. Aus diesem Grund nimmt die Zahl der Demenzkranken kontinuierlich zu. Sofern kein Durchbruch in Prävention und Therapie gelingt, wird sich nach Vorausberechnungen der Bevölkerungsentwicklung die Krankenzahl bis zum Jahr 2050 auf rund 3 Millionen erhöhen. Dies entspricht einem mittleren Anstieg der Zahl der Erkrankten um 40.000 pro Jahr oder um mehr als 100 pro Tag. In der älteren Bevölkerung ohne deutsche Staatsangehörigkeit gibt es etwa 48.000 Erkrankte. Die Zahl der Menschen mit Demenz, die noch nicht das 65. Lebensjahr erreicht haben, beträgt mehr als 25.000.

weiterlesen

Der „Treffpunkt Demenz“ kommt zum 2. Mal nach Oldenburg

 

 Wer kennt die Situation nicht? Man geht los in die Küche um sich eine Gabel zu holen und wenn man angekommen ist, hat man vergessen, was man eigentlich mitbringen wollte.

Es ist nicht ungewöhnlich, wenn das Gedächtnis im Alter nachlässt. Dennoch haben viele Menschen Angst davor, dass sie eventuell an einer Demenz erkrankt sind.

Ab wann spricht man eigentlich von einer Demenz?

Welche Unterbringungsmöglichkeiten gibt es in Oldenburg?

Welche Hilfsangebote stehen den pflegenden Angehörigen zur Seite?

Wie geht es den Angehörigen eigentlich wirklich?

Diese Fragen sowie Berichte von Angehörigen werden in der Informationsveranstaltungsreihe „Treffpunkt Demenz“ beantwortet und gehört.

Ein gemeinsames Projekt der DemenzHilfe Oldenburg e. V und der Karl-Jaspers-Klinik, das in diesem Jahr zum 2. Mal in Oldenburg stattfindet.

Die Auftaktveranstaltung findet am Dienstag, 15. Mai 2018 in der Landesbibliothek Oldenburg statt.

Aktueller Flyer: KJK_Flyer_Treffpunkt_Demenz_2018_01.pdf

Antrag auf Mitgliedschaft

Hier gibt es den Antrag als PDF
Datei zum pdfDownload Antrag

Um die Datei öffnen zu können,
brauchen Sie den kostenlosen Akrobat Reader.
Sollten Sie keinen Acrobat Reader installiert haben,
finden Sie hier den Link zum
kostenlosen Download

Vereins- und Spendenkonto:

DemenzHilfe Oldenburg e.V.
Bank: Volksbank Oldenburg
IBAN: DE83280618223200158400
BIC/Swift-Code: GENODEF1EDE

Newsletter anmelden

Post-Adresse: DemenzHilfe Oldenburg e.V. • Donnerschweer Straße 127 • 26123 Oldenburg

Gefördert durch:

Gefördert vom Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

  vedek die erstatzkassen

AM Foerderungs Logo RGB

Allgemeine Ortskrankenkasse

logo lnds

in Kooperation:

stadt oldenburg logo 1

Logo Lokale Allianzen

Niedersachsen e

Demenz Support Stuttgart

Mit freundlicher Unterstützung:

Kuatrotim deutsche Altershilfe

comfair

LzO Logo meineSparkasse

StartseiteKontakt | Impressum | Datenschutz

Copyright © 2013 - 2018. DemenzHilfe Oldenburg e.V. Alle Rechte vorbehalten.

Besucherzähler Heute 69 | Gestern 64 | Woche 69 | Monat 550 | Insgesamt 65723